Neuigkeiten aus dem Wahlkreis

 

12.12.2016

Für die Aidshilfe auf dem Weihnachtsmarkt

Aids ist heute eine Erkrankung, mit der man dank Medikamenten gut leben kann. Dennoch werden HIV-Infizierte noch immer diskriminiert und ausgegrenzt. Um dagegen ein Zeichen zu setzen, übernahm ich am vergangenen Samstag eine Schicht am „Teddy-Stand“ der Dortmunder Aidshilfe und verkaufte die beliebten Aids-Teddys.

Aids hat durch die guten Behandlungsmethoden einen Teil seiner Bedrohlichkeit verloren und verschwindet zunehmend aus der öffentlichen Wahrnehmung. Umso wichtiger ist es, weiterhin über die Krankheit aufzuklären. Betroffene brauchen Unterstützung durch ihre Familien, Freunde und Kollegen. Sie sollten keine Angst vor Ablehnung haben müssen. Das bekommen wir nur hin, wenn wir über Aids und seine Folgen sprechen und umfassend informieren. Die Dortmunder Aidshilfe und jeder, der diese unterstützt, leistet hierzu einen wichtigen Beitrag. 

Zurück zur Übersicht