Neuigkeiten aus dem Wahlkreis

 

09.05.2017

Ungleichheit schadet Gesellschaft und Wirtschaft

Gut besuchtes Haus bei meiner Fraktions-vor-Ort-Veranstaltung zum Thema wirtschaftlicher Erfolg und soziale Gerechtigkeit. Zusammen mit dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und Kollegen Hubertus Heil sowie Professor Dr. Gustav Horn von der Hans-Böckler-Stiftung diskutierte ich über den Zusammenhang von Wohlstand und Wirtschaft. 

Viele Menschen mit geringem Einkommen fühlen sich abgehängt. Die gute Entwicklung in unserem Land geht an ihnen vorbei. Da müssen wir stärker gegensteuern. Die SPD will daher mit einem Pakt für gute Arbeit die Arbeitgeber und Arbeitnehmer an einen Tisch bringen, um gemeinsam über angemessene Tariflöhne und ein stabiles Wachstum zu verhandeln. Wie sinnvoll und wichtig der Mindestlohn ist, sehen wir. Mit ihm haben wir einen Schlussstrich unter einen ruinösen Wettbewerb um die niedrigsten Löhne gezogen. Jetzt müssen wir noch stärker Leiharbeit und Werkverträge begrenzen. Zwar sollen in bestimmten Situationen diese Instrumente der Wirtschaft weiter zur Verfügung stehen. Gleichzeitig muss aber ausgeschlossen werden, dass sie zur Senkung der Lohnkosten missbraucht werden. 

Ungleichheit wirkt sich auch negativ auf das Wirtschaftswachstum aus. Deshalb muss es im Interesse der Unternehmen selbst sein, hier aktiv zu werden. Wenn Vorstandsgehälter 50-mal höher sind als der Durchschnittsverdienst der Angestellten, müssen wir uns zu Recht fragen, ob das gerechtfertigt ist. Es kann nicht angehen, dass Managergehälter durch steuerliche Erleichterungen auch noch von der Allgemeinheit mitfinanziert werden.

 (Foto: Andreas Buck - Dipl. Fotodesigner)

 

Zurück zur Übersicht