Neuigkeiten aus dem Wahlkreis

 

26.08.2016

Wertvolle Arbeit im Seniorenheim Sölde

Heute besuchte ich das Städtische Seniorenheim in Dortmund Sölde, um mir einen Einblick in die stationäre Pflege, die Bewohnerversorgung und die Arbeit der Beschäftigten zu verschaffen. Nach Besichtigung verschiedener Stationen war Zeit für ein Gespräch, an dem der Geschäftsführer Martin Kaiser, die Betriebsratsvorsitzende Marina Kerscher und mehrere Mitarbeiter teilnahmen. Thematisiert wurde ihrerseits die Entlohnung, die Rentenabsicherung sowie die Wirkung der neuen Pflegegesetze.  

Mit diesen wurden bereits einige Verbesserungen für Pflegekräfte umgesetzt und angestoßen.  So gibt es mehr Geld für die Stationäre Pflege sowie zusätzliches Betreuungspersonal. Die Tariflöhne wurden gestärkt und ab Anfang 2017 tritt der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff in Kraft. Dann gibt es fünf statt drei Pflegestufen, was dafür sorgen soll, das Betroffene besser betreut werden. Hier müssen wir im Blick haben, dass es nicht zu gegensätzlichen Effekte wie einem Personalabbau kommt, wie es von Seiten des Seniorenheims befürchtet wird. Notfalls müssen wir rechtzeitig gegensteuern. 

Darüber hinaus müssen weitere Verbesserungen folgen. Die Anzahl der Pflegebedürftigen wird in den kommenden Jahren stetig steigen. Bereits heute nehmen rund 6.000 Menschen in Dortmund Stationäre Pflege in Anspruch. Bis 2050 soll sich der Bedarf sogar verdoppeln. Schon das muss für uns Grund genug sein, sich frühzeitig mit der künftigen Versorgung Pflegebedürftiger auseinanderzusetzen.

Von dem Seniorenheim wurde zudem die Gründung eines Dortmunder Pflegeforums vorgeschlagen, bei dem Akteure gemeinsam Verbesserungsvorschläge erörtern. Das wäre eine gute Sache. Wünschenswert wäre auch eine intensivere Zusammenarbeit mit den Wohnungsbaugesellschaften zur Versorgung der Quartiere.   

Abschließend bleibt festzuhalten, dass Pflegekräfte eine tolle Arbeit leisten, die man nicht genug wertschätzen kann. 

Zurück zur Übersicht